Kontroverse TTIP-Debatte beim 3. Tag der ökonomischen Bildung in Münster

Freitag, März 18, 2016

Aktuelle Probleme der Weltwirtschaft standen im Zentrum des 3. Tags der ökonomischen Bildung NRW, zu dem am 10. März 2016 über 70 Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf Einladung des VÖBAS e.V. und des gastgebenden IÖB Münster zusammengekommen waren. Auf den Fachvortrag von Prof. Dr. Thomas Apolte (Centrum für Interdisziplinäre Wirtschaftsforschung an der Universität Münster) zum Tagungsthema „Wohlstand durch Welthandel?“ folgte eine Podiumsdiskussion, in der Dr. Stefan Leibold (attac-Münster), Antonia Kühn (DGB Bezirk NRW) und Michael Radau (Vorstandsvorsitzender der SuperBioMarkt AG) und Professor Apolte kontrovers die Frage „Was bringt uns die Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP)?“erörterten. Großen Anklang fanden die unterrichtsbezogenen Workshops zu „TTIP aus globaler Perspektive“, „Chinas Aufstieg in der Weltwirtschaft“ und „Möglichkeiten und Grenzen ethischen Konsums“. Ein ausführlicher Tagungsbericht und Workshopmaterialien finden sich auf dieser Homepage in der Rubrik „Tag der ökonomischen Bildung NRW 2016“.