VÖBAS nimmt Stellung zur Berufsorientierung in Niedersachsen

Freitag, Oktober 14, 2016

Eine aus Lehrkräften verschiedener Schulformen gebildete Kommission des Niedersächsischen Kultusministeriums hat ein als „Musterkonzept“ bezeichnetes Arbeitspapier zur Berufs- und Studienorientierung entwickelt. Nach der Freigabe des Konzeptes wird der bestehende Erlass zur Berufsorientierung überarbeitet und voraussichtlich zum 1.8.2017 in Kraft gesetzt werden. VÖBAS teilt die grundsätzlichen Zielsetzungen des Ministeriums, gibt aber in einer ausführlichen Stellungnahme zu bedenken, dass die besondere Rolle der Fächer der ökonomischen Bildung (Wirtschaft, Politik-Wirtschaft, AWT) für die Berufs- und Studienorientierung in diesem Konzept nicht angemessen berücksichtigt sei: „In den Kerncurricula dieser Fächer sind für die Berufs-und Studienorientierung höchst bedeutsame Inhalte verankert, zum Beispiel die Bedeutung der Erwerbstätigkeit für die Existenzsicherung der Individuen wie der Gesellschaft, die Gestaltung der Arbeitsbeziehungen auf individueller, betrieblicher, gesellschaftlicher Ebene, die Erscheinungsformen, treibenden Kräfte und Auswirkungen des betrieblichen und sozialen Strukturwandels unter den Bedingungen von Digitalisierung und Globalisierung, die Entwicklung des Beschäftigungssystems und der Arbeitsmärkte usw.“ Die vollständige Stellungnahme ist auf dieser Homepage in der Rubrik „Positionen“ nachzulesen.